Control: Remedy möchte mit einer „fantastischen Physik-Engine“ überzeugen


Kommentare (5)

Mit "Control" kündigten die "Alan Wake"- und "Quantum Break"-Macher von Remedy Entertainment auf der diesjährigen E3 ihr neuestes Projekt an. Wie es in einem aktuellen Interview heißt, soll dieses unter anderem mit einer "fantastischen Physik-Engine" punkten.

Control: Remedy möchte mit einer „fantastischen Physik-Engine“ überzeugen

Aktuell arbeiten die „Quantum Break“- und „Alan Wake“-Macher von Remedy Entertainment an ihrem neuen Projekt „Control“.

Wie es vor wenigen Tagen bereits hieß, möchten die Entwickler von Remedy Entertainment keinen Trends nachlaufen und stattdessen eine frische und innovative Spielerfahrung abliefern. Diese soll laut einem aktuellen Statement des finnischen Studios mit einer „fantastischen Physik-Engine“ punkten, die die Spieler im Gegensatz zu anderen Titeln nicht in ihren Möglichkeiten einschränkt. Als Beispiel nannte Game Director Mikael Kasurinen Spiele wie „Psi-Ops“ oder „Second Sight“, bei denen die Spieler mitunter an die Grenzen der Physik-Simulation stießen.

Control: Remedy Entertainment spricht über die Physik-Engine

Kasurinen weiter: „Ich möchte damit nicht sagen, dass es sich bei Psi-Ops um ein schlechtes Spiel handelt. Aber sie haben einen Ansatz gewählt, bei dem man die Grenzen der Physik gespürt hat. Wir wollten es nicht so machen, dass man einen Tisch aufheben kann, den dazugehörigen Stuhl allerdings nicht. Wir wollten es so haben, dass wenn es so aussieht, als ob du es aufheben kannst, es auch möglich ist. Wenn es den Anschein macht, dass man etwas zerstören kann, dann kannst du das auch.“

Zum Thema: Control: Man möchte keinen Trends hinterherlaufen, so Remedy Entertainment

So werden die Spieler in „Control“ auch die Möglichkeit erhalten, größere Gegenstände durch die Gegend zu schleudern. „Alle Materialien wurden unter diesem Gesichtspunkt entwickelt. Wir haben ein sehr spezifisches Design für das Verhalten von Beton, Holz, Stahl und Glas. Damit wollen wir gewährleisten, dass es in der ganzen Spielwelt kohärent und konsistent ist“, führt Kasurinen aus. Welche Middleware dem Ganzen zugrunde liegt, verriet dieser nicht.

„Control“ erscheint 2019 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4.

Quelle: VG247

Weitere Meldungen zu .

Kommentare

  1. SchwanzusLongus sagt:

    Laaaaangweilig, macht lieber Max Payne ihr Pappnasen!!!!

    (melden...)

  2. xjohndoex86 sagt:

    Ach, dat wird was Feines! 🙂

    (melden...)

  3. DanteAlexDMC84 sagt:

    "Control: Remedy möchte mit einer „fantastischen Physik-Engine“ überzeugen"

    davon werde ich aber wohl nicht viel haben... Mir ist das die Charakterin weitaus wichtiger. Das sie nicht zu kurz kommt und nicht zu blass wird.
    Vorallem lege ich viel wert auf eien gute Story. Das ist mir perönlich wichtiger.

    (melden...)

  4. bmxmitch sagt:

    Destiny 2 wollte auch mit einer geilen Story überzeugen....

    (melden...)

  5. VisionarY sagt:

    na bloß kein max payne mehr... die story vom letzten teil war schon nicht mehr das wahre...

    (melden...)

Reviews